Der Begriff Fundraising kommt aus dem englischen, er umschreibt mit einem Wort die zielgerichtete Tätigkeit, für eine im Dienste der Allgemeinheit tätige Organisation, Förderer und Unterstützer zu gewinnen. Eine wirkliche deutsche Übersetzung gibt es noch nicht, oder hat sich bis zur Zeit noch nicht etabliert.

Wir, als Fundraiser, haben einen moralischen Auftrag und sehen uns als Helfer für Helfer. Institutionen, die im Gemeinwohl tätig sind, tragen einen erheblichen Beitrag zur Aufrechterhaltung einer lebenswerten Gemeinschaft bei. Es ist nicht selbstverständlich, dass caritative, humanitäre und soziale Organisationen täglich ihre Arbeit machen können. Dafür müssen diese auch unterstützt werden, denn sie sind …

Partner nicht Bettler.

In mühevoller Kleinarbeit und mit erheblichem Aufwand sind Non-Profit-Organisationen dabei, Unterstützer und Förderer zu gewinnen. Fundraising übernimmt diese Aufgaben und führt dem Verband wirtschaftliche Mittel zu, die für die Finanzierung von Projekten oder zur Abdeckung von laufenden Kosten eingesetzt werden können.

An einer stetig steigenden Kostenentwicklung kommt keiner vorbei, daher ist ein qualitativer und wiederholbarer Einsatz von Fundraising-Maßnahmen notwendig und muss bei der Planung von langfristigem strategischem Marketing einbezogen werden.

Privatpersonen

Das Leben ist dynamisch, umfangreich und kann so schön sein, besonders dann, wenn es rundum passt, alles in Ordnung ist und kein Wölkchen die Sinne trübt. Menschen haben verschiedenste Interessen und doch haben sie eines gemeinsam, sie helfen gerne. Wenn sie angesprochen werden, die Jungen, die Alten, Männer und Frauen jeder wird nach seinen Möglichkeiten bereit sein zu spenden, zu helfen, zu unterstützen, einfach Partner zu werden.

Empirische Daten zeigen, die Voraussetzung für eine Fördermitgliedschaft ist die Identifizierung der Förderer mit den Zielen der Non-Profit-Organisation die unterstützt werden soll. Überlegungen, was ein Verein oder eine Institution seinen Mitgliedern als „kleines Dankeschön“ direkt zurückgeben kann, sind durchaus angebracht. Arbeit für das Gemeinwohl ist sehr gut, aber eben allgemein und indirekt, bereits eine kleine individuelle Anerkennung wird vom Einzelnen ganz anders wahrgenommen. Solche und ähnliche Aktionen verstärken die Reaktion, vertiefen die Bindung und erhalten die Partnerschaft.

Ein wesentlicher Teil um Privatpersonen erreichen zu können liegt in der Öffentlichkeitsarbeit der Non-Profit-Organisation. Hier gilt es, einmal die internen Strukturen zu durchforsten und zu sehen, welche Bereiche herangezogen werden können. In der Regel werden immer wieder Kurse, Infoabende, Vorträge oder Veranstaltungen organisiert, wo sich die eigenen Ziele bereits mit den Interessen der Teilnehmer deckt, solche Synergien sollten wahrgenommen werden.

In welcher Form Leistungen für eine Organisation erbracht werden, sind unterschiedlich, die Unterstützung erstrecken sich von finanziellen Beiträgen über Sachleistungen bis hin zu ehrenamtlichen Arbeitseinsätzen.

Firmen

Bei der Zusammenarbeit mit Firmen haben sich grundsätzlich zwei Formen von Zuwendungen etabliert. Im Gegensatz zur reinen Spende, die ja keine direkte Gegenleistung erwarten lässt, wird das Sponsoring durchaus als Investition und Werbemaßnahme gesehen.

Sponsoring

Bei vielen Unternehmen besteht durchaus großes Interesse verschiedenste Organisationen durch Sponsoring zu unterstützen. Auf der einen Seite gewährleistet ein soziales Engagement ein angenehmes äußeres Umfeld, andererseits kann durch gezielte Maßnahmen ein positives Image in den wirtschaftlichen Kreislauf mitgenommen werden. In der Regel wird Sponsoring über das Werbebudget finanziert und auch direkt kommerziell verwertet.

Spenden

Impulse zu setzen mit reinen Spenden und Zuwendungen sind dem innerbetrieblichen Klima eines Unternehmens durchaus zuträglich. Sich gemeinsam einer „guten Sache“ zu widmen, stärkt die kollektive Verantwortung und Integrität in jedem Team. Die positive Wirkung von Spenden und Förderungen zeigt sich in der gesellschaftlichen Anerkennung und kann firmenintern als sozialer Stabilisator dienen. In dieser Form können auch ideelle Faktoren indirekt zur Optimierung von Geschäftsprozessen beitragen.

Öffentliche Mittel

Gemeinden, Kommunen, das Land, der Bund und auch die EU bieten durch ihre Budgetplanung die Möglichkeit, Zuschüsse und Unterstützungen für Organisationen und Vereine, aus öffentlichen Mitteln zu vergeben. Zu beachten ist, dass staatliche Förderungen meist zweckgebunden oder projektorientiert sind und daher nicht frei eingesetzt werden können. Um in den Genuss von Fördergelder zu kommen, ist es notwendig einige Regeln zu beachten. Vor der Antragstellung sind, neben einer gründlichen informativen Recherche bei den zuständigen Förderstellen auch noch andere Fragen zu klären, unter anderem …

  Welches Förderprogramm ist geeignet
  Welche Voraussetzungen müssen erfüllt werden
  Wer kann Anträge stellen
  Können die Ziele der Anforderung erreicht werden
  Wie werden die Fördergelder ausbezahlt

Darüber hinaus sollte auch intern abgeklärt werden, ob für eine Antragstellung die vorhandenen Ressourcen ausreichen und in welcher Form der Kontakt und die Zusammenarbeit mit der jeweiligen Institution ablaufen kann.

Es empfiehlt sich, bereits vor der Inanspruchnahme von öffentlichen Fördermitteln, also schon in der Planungsphase, einen Berater hinzu zu ziehen und diesen begleitend in das Förderprojekt einzubinden. Mit dieser Vorgangweise kann viel Zeit und Energie eingespart werden und die Unterstützung kommt ungeschmälert dort an wo sie gebraucht wird.